VCD Auto-Umweltliste 2011/2012

Der Umweltschutz ist eines der wichtigsten Kriterien für den Autobau der Zukunft. Dass bereits heute einige Autobauer die Nase besonders weit vorne haben in Sachen Verringerung des CO2-Ausstoßes zeigt die VCD Auto-Umweltliste 2011/2012, die jüngst vom ökologischen Verkehrsclub VCD hat veröffentlicht wurde. Hier zeigt sich, dass die sich die hohen Entwicklungskosten, die gerade der japanische Autohersteller Toyota in den Klimaschutz investiert hat, langsam aber sicher rechnen – gerade auch aufgrund des sauberen Images der gebauten Fahrzeuge.

VCD Auto-Umweltliste 2011/2012

„Hybrid-Autos sind die absoluten Spitzenreiter

Der ökologische Verkehrsclub VCD hat heute in Berlin die Ergebnisse der VCD Auto-Umweltliste 2011/2012 vorgestellt. Testsieger im umfassendsten Öko-Ranking für Pkw sind Hybrid-Fahrzeuge aus dem Toyota-Konzern. Der Beste der Besten ist der Lexus CT 200h. Den zweiten Platz belegt der Vorjahressieger Toyota Prius. Auch den dritten Platz der Top Ten sichert sich mit dem iQ 1.0 VVT-i ein moderner Kleinwagen aus dem Hause Toyota. Die Kategorie „Klimabester“ führt wieder der smart fortwo coupé 40 kW cdi an. Mit 86 Gramm pro Kilometer hat er den niedrigsten Ausstoß des Klimagases CO2. Dicht dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei, der Lexus CT 200h und der VW Polo 1.2 TDI BlueMotion. Beide emittieren 87 Gramm CO2 pro Kilometer. Das entspricht einem Verbrauch von 3,8 Liter Benzin bzw. 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Die Ergebnisse zeigen, die Top Ten erfüllen schon heute das von der EU für 2020 angestrebte Grenzwertziel von 95 Gramm CO2 je Kilometer. Monika Ganseforth, stellvertretende VCD-Bundesvorsitzende: „Die VCD Auto-Umweltliste bewertet umfassend die Auswirkungen von Lärm und Abgasen auf die Gesundheit des Menschen und die Umwelt. Der Klimawandel und damit die Verringerung des Ausstoßes von schädlichen Klimagasen hat dabei die größte Bedeutung. Für die Politik ist es ein klares Zeichen im Verkehrsbereich umzusteuern.“

Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD hob hervor, dass die Autoindustrie ihre Anstrengungen forcieren müsse und auch könnte. Das zeige die VCD Auto-Umweltliste mit den Pkw, die wenig Sprit verbrauchen und den angestrebten CO2-Grenzwert für 2020 erreichen. „50 Prozent Energieeinsparung im motorisierten Individualverkehr ist allein durch eine konsequente Effizienzsteigerung möglich. Die Politik muss hier den Rahmen setzen durch ambitionierte Verbrauchsgrenzwerte für alle Fahrzeuge“, so Lottsiepen. Weiter betont er: „Leider ist unter den Top Ten 2011 nur ein deutsches Modell vertreten. Es reicht einfach nicht aus, sich nur auf das Premiumsegment zu konzentrieren, auch wenn sich damit im letzten Jahr viel Geld verdienen ließ. Schwere Luxuslimousinen sind und bleiben Klimakiller. Sie sind nicht zukunftsfähig, unabhängig davon, dass der Normverbrauch auf unter zehn Liter gesunken ist.“

Die Siegerautos der VCD Auto-Umweltliste 2011/2012. Die TOP TEN führen Fahrzeuge aus dem Toyota-Konzern an. Der Beste der Besten ist der Lexus CT 200h. Auf Platz Zwei folgt der Toyota Prius und auf Platz Drei der iQ 1.0 VVT-i. © VCD / Markus Bachmann

Die Siegerautos der VCD Auto-Umweltliste 2011/2012. Die TOP TEN führen Fahrzeuge aus dem Toyota-Konzern an. Der Beste der Besten ist der Lexus CT 200h. Auf Platz Zwei folgt der Toyota Prius und auf Platz Drei der iQ 1.0 VVT-i. © VCD / Markus Bachmann

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der 2010 bundesweit verkauften Neuwagen lag bei 151 Gramm CO2 pro Kilometer und in der EU bei knapp über 140 Gramm, eigentlich ein Wert den die Autohersteller in einer Selbstverpflichtung für 2008 zugesichert hatten. Die aktuelle EU-Vorgabe sieht vor, dass der Ausstoß aller in der EU verkauften Neuwagen auf 130 Gramm bis 2015 sinken muss. Ein Grenzwert der jedoch immer noch zu lasch ausfällt. „Es ist wichtig sofort und konsequent zu handeln, um mindestens den CO2-Ausstoß zu erreichen, den die EU als Grenzwert (95 Gramm CO2 je Kilometer) für 2020 anstrebt. Wissenschaftler und Umweltverbände sind sogar der Auffassung, dass ein Grenzwert von 80 Gramm CO2 je Kilometer erfüllbar ist. Allein der Stand der Technik von heute zeigt ja, dass dies realisierbar ist“, sagt Gerd Lottsiepen.

Ein zunehmend akutes Problem tritt ferner bei direkteinspritzenden Benzinern auf. Diese Technik führt zwar zu niedrigeren Verbräuchen, erhöht aber den Ausstoß von gesundheitsschädlichen Partikeln. Dieses Problem ließe sich allerdings leicht und kostengünstig lösen, wenn für Ottomotoren der gleiche Partikelzahl-Grenzwert eingeführt wird, wie er für Diesel ab dem 1. September 2011 gilt.

Neben dem Sieg in der Gesamtwertung dominieren die Hybride auch in der Kategorie Kompaktautos. Hinter den drei Hybriden Lexus CT 200h, Toyota Auris und Honda Insight belegen Skoda Fabia GreenLine 1.2 TDI und Opel Astra 1.7 CDTI ecoFlex die Plätze vier und fünf.

Die Top Ten der Familienautos führt der Toyota Prius an. Silber geht an den Seat Ibiza ST 1.2 TDI CR Ecomotive, Bronze an den Skoda Fabia Green Line 1.2 TDI Combi. Bei den 7-Sitzern ist der Touran von VW besonders stark. Platz eins belegt der erdgasbetriebene VW Touran 1.4 TSI Ecofuel DSG, Platz zwei der Renault Grand Scénic ENERGY dCI 130 eco2 und Platz drei der Touran 1.6 TDI BlueMotion Technology.

Die Auto-Umweltliste widmet sich zudem ausführlich dem Thema Elektromobilität. Bisher gibt es nur wenige Modelle zu kaufen und die Informationen sind lückenhaft. Dennoch veröffentlicht der VCD erstmals eine Extra-Liste mit Elektroautos. Eine Bewertung wurde nicht vorgenommen, aber die Tabelle gibt klare Orientierung bezüglich Preis, Leistung und Lärmbelastung sowie Anhaltspunkte zu Stromverbrauch, Reichweite, und CO2-Belastung.

Gerd Lottsiepen:„E-Autos sind auf absehbare Zeit in Privatbesitz wenig sinnvoll. Aufgrund hoher Kosten für die Batterie bleiben die Fahrzeuge deutlich teuer als sparsame Benziner oder Diesel, die Reichweiten sind beschränkt. E-Autos sind  eher für Fuhrparks geeignet. Im Flottenbetrieb sollten sie intensiv ausprobiert und weiter entwickelt werden. Insgesamt gilt es die Entwicklungen von Spritspartechnologien voranzutreiben. Wir brauchen kleine, leichte und effiziente Fahrzeuge. Nur so können wir etwas gegen steigende Spritkosten und für mehr Klimaschutz tun.“

Seit 1989 erscheint die VCD Auto-Umweltliste, mit der der ökologische Verkehrsclub allen, die ein Auto kaufen möchten, eine fachkundige Entscheidungshilfe an die Hand gibt. Bewertet wurden in diesem Jahr über 385 aktuelle Pkw-Modelle anhand der Klimabelastung durch CO2 sowie der Belastung des Menschen und der Umwelt durch Lärm und Schadstoffe. Autos, die mehr als 180 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, wurden nicht in die Liste aufgenommen.

Monika Ganseforth: „Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, ist es nicht allein damit getan, möglichst sparsame Autos zu kaufen. Wir müssen vor allem Mobilität anders gestalten. Dazu gehört auch die Stärkung von Alternativen zum eigenen Auto. Nutzen statt besitzen ist ein Trend, den es weiter auszubauen gilt. Davon profitiert auch die Elektromobilität.“

Die VCD Auto-Umweltliste 2011/2011 enthält alle relevanten Daten und Bewertungen zu 385 aktuellen Pkw-Modellen. Sie ist für 5,90 Euro Bearbeitungs- und Versandkostenpauschale zu bestellen bei: VCD-Versandservice, Heinrich-Sommer-Straße 13, 59939 Olsberg, Fon 02962/845865, Fax 02962/800155, E-Mail bestellung@vcd.org.“

Quelle Pressemitteilung und Foto: VCD