Home » Allgemein, Sicherheit

Fahren mit Alkohol: Sicherheit geht auch beim Karneval vor

13 Februar 2010 Keine Kommentare

Wer sein Leben liebt – der lässt sein Auto am Karneval stehen und fährt mit der Bus, Bahn oder Taxi. Auch wenn die Witterung dies vielleicht umständlicher macht, so sollte immer zuerst auch auf die Sicherheit geachtet werden. So sind auch in Karneval- und Fasnachtszeiten die Straßenverkehrsordnung und die Promillegrenze zu beachten. Denn: Wer mit Alkohol im Blut erwischt wird, und möglicherweise damit auch noch einen Unfall mit Sachschaden und gar Personenschaden verursacht, für den wird es teuer, da er den Versicherungsschutz seiner Kfz-Haftpflicht wie auch den Kaskoschutz verlieren kann.

Zudem warnt die deutsche internet versicherung davor, bei Medikamenteneinnahme unter Alkoholeinfluss zu fahren, da hier unberechenbare Wechselwirkungen entstehen können.

„Karneval:

Alkohol kann Medikamentenwirkung verstärken

Narren und Jecken unterschätzen häufig die gefährlichen Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten. Besonders zur Karnevalszeit appelliert die deutsche internet versicherung daher an alle Autofahrer mit regelmäßiger Arzneimitteleinnahme, auf Alkohol zu verzichten oder das Auto stehen zu lassen.

„Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln verstärken oder verringern“, warnt Falko Struve, Vorstandsmitglied des Dortmunder Kfz-Versicherers. „Neben diesem medizinischen Problem können Medikamente aber auch die Wirkung des Alkohols verstärken und dann reicht schon ein kleines Glas Bier bis zur Fahruntauglichkeit“, erinnert Struve. Beispielsweise Menschen mit einer Herz-Kreislauferkrankung, aber auch Konsumenten von starken Schmerzmitteln, sollten unbedingt auf den Beipackzettel achten und ihren Arzt oder Apotheker fragen. Seine Fahrerlaubnis gefährdet ebenso, wer mit einem betrunkenen oder unter Medikamenteneinfluss stehenden Autofahrer mitfahre. „Wer Alkohol konsumiert, ist nur in den Öffentlichen Verkehrsmitteln sicher unterwegs“, rät Falko Struve allen Jecken in den närrischen Tagen.“

Quelle Pressemitteilung: deutsche internet versicherung



Die Kommentare sind geschlossen.